· 

Siladen Resort & Spa (Nordsulawesi)

Schnorcheln und relaxen auf Siladen

Wie schon vor 7 Jahren geht es wieder mit Silk Air von Singapur nach Manado.


Nach einer sehr ausführlichen Taschenkontrolle und Diskussionen mit zwar freundlichen, aber gründlichen Zollbeamten, konnte uns das Fahrerteam endlich in Empfang nehmen und zum Jetty bringen, wo die anderen Gäste bereits geduldig auf uns warten.

 

Die See ist ruhig, und wir fahren die knapp 40 Minuten zur Insel Siladen im Marinen Nationalpark Bunaken.

Im Hotel Siladen Resort & Spa angekommen, wurden wir auf's herzlichste von Ana und Miguel mit frischen Früchten und einem Welcome Drink begrüßt.

 

Miguel haben wir im Januar auf der Messe in Düsseldorf kennengelernt und haben uns gefreut, ihn auf der Insel wiederzusehen.


Auf den ersten Blick wirkt alles sehr vertraut, und die Erinnerungen kommen sofort zurück.
Aber die Zeit ist auch in Indonesien nicht stehengeblieben. Die Poolrenovierung und Neugestaltung haben wir auf Facebook verfolgt, jetzt sind wir neugierig, was sich sonst noch verändert hat und machen uns auf zu unserer gebuchten Gardenview Villa.

Wir wurden nicht wie erwartet zur gebuchten Gardenview Villa gebracht, sondern zu einer der 6 Beachview Villen. WOW, Überraschung gelungen!!!

 

Das Upgrade für "Wiederholungstäter" hat uns natürlich riesig gefreut. Ein dickes Dankeschön an dieser Stelle nochmal an Daniele, Miguel und Ana!!!


Die Beachview Villa ist ein bisschen größer, als die Garden Villa, hat eine Klimaanlage, kostenloses WIFI, einer luxeriösen Ausstattung, ein modern gestaltetes offenes Bad, ein privates Stückchen Strand mit eigenen Sonnenliegen... Einfach nur toll!

Aber auch im Garten gibt es ein paar neue Details.
Neben renovierten und neuen Villen wurden auch die Wege alle erneuert. Es lohnt sich auch, ein bisschen genauer hinzuschauen, denn aus altem Treibholz wurden Figuren gebastelt, die im ganzen Garten verteilt sind. Nachdem es uns aufgefallen ist, haben wir überall Neues entdecken können.

Was sich aber überhaupt nicht verändert hat - und darüber sind wir sehr froh - ist die aufgeschlossene, hilfsbereite und freundliche Art des gesamten Hotelteams!

 

Wir sind immer wieder überrascht, wie schnell wir mit Namen angesprochen werden und das Wünsche nahezu von den Augen abgelesen werden.


Auch immer noch richtig klasse: Das Essen!
Durch den Mix aus mediteraner und indonesischer Küche ist für jeden etwas dabei. Mittags wird das Buffet mit einer großen Auswahl direkt am Strand liebevoll angerichtet und die Gäste können es sich im Schatten unterm Banyan Baum so richtig schmecken lassen!

Und Abends wechselt das Angebot. Mal gibt es Buffet und dann wieder a la Card.


Es schmeckt nicht nur fantastisch, auch für das Auge wird eine Menge geboten!
So viel Liebe zum Detail... Und wem es nicht scharf genug ist, es reicht, den Wunsch nach mehr Chilli einmal zu äußern, und dann steht das Extra-Chilli unaufgefordert jeden Tag auf dem Tisch. Toll!

Wir sind aber nicht nur wegen der schönen Anlage und dem genialen Essen hier!

 

Uns zieht es ins Wasser zum Schnorcheln. Dazu fahren wir wieder gemeinsam mit den Tauchern verschiedene Spots an. Unterwegs werden die Guides dann wieder kreativ und malen die Übersicht für's Briefing...

Der Marine Nationalpark Bunaken ist für sein kristallklares Wasser und die Artenvielfalt berühmt, und das wollen wir wieder erleben. Hier ein paar Eindrücke für Euch:

Einziger Wermutstropfen ist der Müll, der zeitweise in ziemlich dichten Teppichen auf dem Wasser treibt.


Im Resort versucht man schon seit Jahren, mit gutem Beispiel voranzugehen. Einerseits wird versucht, Müll großteils zu vermeiden, und auch der Strand wird jeden Tag sauber gemacht. Der angespülte Müll wird eingesammelt und dann entsorgt.

 

Aber dieses Beispiel hat leider noch nicht überall Schule gemacht. Und solange an anderen Stellen der Müll einfach in Flüssen und im Meer verklappt wird, gleicht das Engagement des Resorts eher einem Kampf gegen Windmühlen.

 

Es macht auch die Planung des Tauchcenters schwierig, welche Plätze angefahren werden sollen. Die Strömung ist leider unberechenbar. Wenn man am Tauchspot dann feststellt, dass viel Müll im Wasser treibt, dann muss schnell eine Alternative her. Das ist den Guides zwar immer gelungen, aber ein fader Beigeschmack bleibt für beide Seiten...


Für den Nationalpark bleibt zu wünschen, dass bei den Einheimischen das Verantwortungsbewußtsein für die Schätze, die unter Wasser liegen, stärker in den Fokus rückt, und dass das Müllproblem zeitnah in den Griff zu bekommen ist. Es lohnt sich!


Dieses Paradies darf nicht kaputt gehen!

Wir hatten eine super Zeit!

 

Leider sind fünf Tage nicht lang, und wir müssen schon wieder unsere Koffer packen. Dank einem sehr frühen Transfer bei Nacht, der uns vom Resort ermöglicht wurde, haben wir keine Zwischenübernachtung in Manado gebraucht und konnten die Zeit auf Siladen bis zum Schluss auskosten. Das tun wir und genießen einen stimmungsvollen Sonnenuntergang und ein geniales Strand-Barbecue.

Terima kasih! Wir sehen uns bestimmt wieder!